Montag, 28. November 2011

Alles ganz egal: Hauptsache KATHOLISCH

Wie sicher inzwischen die allermeisten wissen, wird

vom 8. bis 10. Juni 2012 in Freiburg
ein Bloggertreffen

unter Federführung der Deutschen Bischofskonferenz stattfinden und zwar zum Thema




Eine Frage hätte ich da noch:

Heißt es jetzt "Blogoezese" (s.o.), oder "Blogozese" (wie z.B.HIER und den anderen Austrianern), oder "Blogoszese" (z. B. bei Elsa HIER, auch bei kath.net und anderswo)

So. Und jetzt habe ich gerade gesehen, dass es diese Diskussion bereits (wenigstens) einmal gegeben hat. Und zwar: im Jahre 2006 (in einer Zeit, lange vor meiner Zeit...) bei katholon.

Möchte meinen, damals hatte (Thomas sein Abendland) als Altphilologe das überzeugendste Argument, nämlich für "Blogoezese" weil da "oikos" enthalten sei.

Die (mehr oder weniger) "Mitglieder", besser vielleicht "Teilnehmer",  hießen dann  "Blogözesanen", in den anderen Fällen: "Blogozesanen" bzw. "Blogoszesanen".

Wobei mir die Variante "BLOGOSzese" fast noch besser gefallen würde - weil da nämlich LOGOS enthalten ist. Und darum geht es uns ja: um den LOGOS - und weniger um die "Verwaltung".

Das hat auch Martin Grünwald bei der Namensgebung seines Blogs (b-logos) inspiriert. Er selbst allerdings tendiert für den Sammelbegriff wiederum eher zur "Blogozese"-Variante - mit einem Verweis zu Elsa, die, wie schon gesagt, die Lesart "Blogoszese" bevorzugt.

Und dann gibt es noch die Begriffe "Blogosphäre" bzw. "Blogosphere" (engl.), die mit dem jeweiligen Zusatz "katholische" das gleiche Phänomen, die Gesamtheit der katholischen Blogger, beschreiben.

Man sieht  hier also durchaus eine gewisse Vielfalt und Vielseitigkeit der Versionen des Blogoszese-Begriffs in Gebrauch.

Wie dem auch sei, solange sich alle katholischen Blogger an den Grundsatz halten, "die Wahrheit in Liebe und die Liebe in Wahrheit" zu tun, solange ist es völlig egal ob sich diese ideelle Gemeinschaft Blogozese, Blogoszese oder Blogözese nennt. HAUPTSACHE (natürlich: römisch-) KATHOLISCH!

Kommentare:

  1. Ich habe mich auch gefragt und die Diskussion zum Teil mitbekommen. Wahrscheinlich wird jeder auf die Lösung kommen, die ihm die liebste ist. Man kann ja keine gemeinsame Lösung finden, die richtiger ist als die anderen.
    Deshalb bin ich - für meinen Teil - bei blogozese geblieben.
    Genau so unklar ist, ob es das oder der Blog heißt :)

    AntwortenLöschen
  2. Gruß von der Kundschaft!

    Blog - Ö - zese, ist fast ein ästhetisches wie auch phonetisches Knalltrauma, es klingt einfach häßlich und blasiert, das läßt sich nicht wegetymologisieren. Auch assoziiert es sich sich lautlich irgendwie zu medizinischen Krankheitsbeschreibungen. Das Ö wär im oben betonten, rein impliziten "römisch" am besten aufgehoben. Da ist es sehr schön und tut nicht weh.
    Die "Zese" tut ihr übriges, nochmal ein unschöner Klang. Mindestens einer zuviel dann.
    Der Logos wär gut, wenn man wo hat. Ist einer Ansammlung von öhs und ohs stets vorzuziehen.
    Die Sphäre wär auch gut, man drückte damit aus, daß man sich in ganz verschiedenen "Positionen" zum Zentrum befindet. (die Einheitlichkeit ingesamt drückt sich ja ohnehin eher in der Benutzung des Webs und der Blog - Form aus).

    Nur ein subejktives Streiflicht, ich bin kein Blogo(e)- oder (s)- zist.

    Nur noch die Frage: darf/soll ich weibliche Zugehörige der in dieser Form im Web Zeugnisgebenden nun B...- Zesinen nennen oder keinesfalls nicht? Ist wär die männliche Form überhaupt "ZesAn" oder doch eher "Zäsar"?

    AntwortenLöschen
  3. @Johannes
    Das oder der Blog: ich muss auch jedesmal überlegen. Lt. Duden ist beides korrekt. Und tatsächlich benutze ich beide Formen - Tendenz zu DER Blog. Aber hier haben wir wohl echte Wahl-Freiheit (endlich mal)!


    @L.A.
    Die hier vorgetragene Semantik ist höchst bemerkenswert. Ich werde darüber nachdenken. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wenn überhaupt dann Blogozesaninnen und -zesanen, natürlich! :-)

    Aber es stimmt schon: BlogÖ(zese)klingt einfach schelchter als DiÖ(zese)daher bin ich auch eher für Blogozese!

    Wenn wir alle zahlreich erscheinen, ließe sich ja darüber reden (das stelle ich mir lustig vor, wie's hin und herblögt und -blogt...)

    Gereon

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich auch nicht für Blog-Ö-zese begeistern - wirklich ein phonetisches Klangtrauma (s. Kundschaft); außerdem viel zu viel Mund-Gymnastik...

    Mir kam als Assoziation auch direkt so was wie Geblö(g)ke.

    Ungefähr so:
    Blogözese - bloköhöse - blöhöken - blöken - (Määhh)

    Unweigerlich wird man ein ein gewisses Buch erinnert, (bzgl. blökender Laien) was aber wieder nicht negativ wäre.
    Nur, ob das die höhere Geistlichkeit dann auch so versteht?

    Mein Favorit bleibt: die B-LOGOS-zese. (Wenn nicht deutlich gesprochen, dann wenigstens auf dem Papier.)

    P.S.
    (nur für die, die es ohnehin noch nicht wissen):
    Auch bei Herrn Lamers auf PuLa wird nicht schlecht geblökt!

    AntwortenLöschen
  6. Was bedeutet der Begriff Blogozese überhaupt, ein Wortspiel? Ich dachte erst, jemand hätte sich verschrieben, als ich das Wort zum ersten mal sah, aber dann häufte es sich...

    AntwortenLöschen
  7. @ichwesen

    „Blogozese“ ist eigentlich ein Spaß-Wort (hoffentlich protestiert jetzt niemand, wenn ich das so sage). Sie bezeichnet einfach die Gemeinschaft derjenigen Blogger, denen es ein Anliegen ist, ihren (katholischen) Glauben ins Netz zu bringen und damit auch Zeugnis zu geben.

    Sie ist KEIN Mitgliedesverein oder sonst in irgendeiner Weise organisiert. Es ist einfach die Freude über das gemeinsame Anliegen und vielleicht auch ein bisschen Stolz darüber, dass man an dieser Sendung teilhaben darf.
    Natürlich ist auch die gegenseitige Hilfestellung und Unterstützung ein wesentliches Merkmal der „Blogozese“.

    Gelegentlich gibt es spontane Blogger-Treffen, z. B. während des Papstbesuchs in Berlin oder anlässlich der Heimat-Primiz von Alipius (Klosterneuburger Marginalien) in Düsseldorf. Das spricht sich dann über die Blogs herum.

    Der Name „Blogozese“ verbindet die Begriffe „Blog“ und „Diözese“ miteinander, wodurch ausgedrückt ist, dass katholische Blogger sich bewusst sind, mit, in und (hoffentlich auch) für die Kirche zu leben und zu bloggen.

    Es steht aber jedem frei, diesen Begriff (spaßeshalber) zu verwenden und sich damit zu identifizieren – oder auch nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Also,...
    Blog: Für mich isset DAT BLOKK und wirdet immer bleiben.
    Trotzdem sage ich meist "der Blog", einfach weil ich immer an "Block" denke.
    Blogo... Blogö... Blogos...,ähm, Gemeinschaft der katholischen Blogger: Das Wortspiel mit dem Logos ist ganz interessant, aber sich an die Diözese anzulehnen, legt einen irgendwie auf "Blogözese" fest, schließlich schreibt man "Diözese" auch mit "ö", allerdings nur im einem. Ich habe auch schon "Diözöse" gelesen.
    In diesem Geiste schlage ich Blögözöse vör.
    Abör,
    Öch bön öm Mömönt albörn.:-)

    P.S. Frischer Wind, irgendwie sieht Dein Blog anders aus - golden. Gefällt mir. Viel besser als vorher!

    AntwortenLöschen
  9. @Lieber catocon,

    vielen Dank för dön Kommöntar!
    *nichtmehrhaltenkönnenvorlachen*

    Un' dat Dir dat Blokk jezz besser gefällt, freut mich. War vorher schon enn bisschen seehr blass, wa? *grins*

    (Versucht hab ich's...)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...