Montag, 20. Oktober 2014

DEMO für ALLE in Stuttgart - Fotos



Am vergangenen Sonntag Nachmittag fand in Stuttgart die dritte DEMO für ALLE statt. Erstes Anliegen der Unterstützer ist es, den vom Land Baden-Württemberg vorgesehenen neuen Bildungsplan zu verhindern, der u. a. vorsieht, Kinder und Jugendliche fächerübergreifend und sozusagen bei jeder Gelegenheit mit dem Thema Sex und Sexuelle Vielfalt zu belästigen. Allerdings ist dies kein Thema, das auf das Bundesland Baden-Württemberg beschränkt wäre. Auch in anderen Bundesländern sind ähnliche Bestrebungen der Kultusministerien im Gange oder auch schon weiter fortgeschritten...

Die Teilnehmer der Demo wollen den Gesetzgeber daran erinnern, dass eine Gesellschaft nur gesund und funktionierend sein kann, wenn die Familie als Fundament der Gesellschaft anerkannt und gefördert wird. Eltern haben - auch nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland! - das natürliche Recht (und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht) für die Erziehung ihrer Kinder (vgl. GG § 6,2). Das gilt auch für den Themenkreis um Ehe und Familie. Der Staat bzw. das Land hat die Eltern bei dieser Aufgabe zu unterstützen. "Die Schule muß insbesondere jeden Versuch einer Indoktrinierung der Jugendlichen unterlassen" (s. Bundesverfassungsgericht 21.12.1977, NJW 78, S. 807, 810).

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag etwa 3000 Menschen auf dem Schillerplatz in Stuttgart um für das Erziehungsrecht der Eltern, für die Förderung von Ehe und Familie und gegen eine immer aufdringlichere Propagierung der Genderideologie, deren Ziel die Zerstörung der Familie ist, zu demonstrieren.

Es war eine Freude, die zahlreichen jungen Familien, oft mit zwei, drei oder mehr Kindern zu sehen, Väter und Mütter, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen für die Erziehung ihrer Kinder, und die nicht wollen, dass ihre Kinder in der Schule durch skurrile Vorstellungen von Sexualpraktiken verstört und verunsichert werden.




Am Samstagabend fand im Alten Schloss in der Stuttgarter Innenstadt eine von der Initiative Familienschutz veranstaltete Podiumsdikussion statt, zu der rund 100 Interessierte gekommen waren (s. auch von Klaus Kelle: Runter vom Sofa - machen Sie etwas!):





Stuttgart bei Nacht











Heilige Messe am Sonntagmorgen 
in St. Albert in Stuttgart-Zuffenhausen













Bilder von der DEMO für ALLE am 19. Oktober 2014 in Stuttgart






































P.S: Es waren tatsächlich rund 3000 Teilnehmer. Der Polizeibericht spricht von lediglich 1200 Demonstranten und etwa 200 Gegendemonstranten. Tatsache ist, dass die Teilnehmer der DEMO FÜR ALLE beim Start des Demonstrationszuges beim Verlassen des Schillerplatzes durch "Zählposten" gehen mussten, bei denen mittels Stoppuhr bzw. Zähler die Personen gezählt wurden. Ich habe selbst mit einem der jungen Erwachsenen gesprochen, die an der "Volkszählung" beteiligt waren. Er bestätigte, dass man knapp 3000 Personen gezählt habe.


Fotos und Augenzeugenberichte vom 19. Oktober 2014:

Videos:
DEMO FÜR ALLE-YouTube: Die Reden


Andere Videos (Auswahl):


Weiteres zum Thema:


Kommentare:

  1. Empööööörend diese zugereisten Touristen! Einfach trotz Fotografierverbot (steht in dicken schwarzen Lettern an der Eingangstür) fotografieren. :lol:
    Es sind schöne Bilder von St. Albert, aber so sieht es fast aus, als ob die Kirche leer gewesen sei, dabei war sie gestern sehr gut gefüllt und der Drahtverhau, na ja, ich schaue immer nur auf den Altar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui,ui. So so, Ja ja...
      Da habe ich ja Glück gehabt, dass ich die dicken schwarzen Lettern nicht gesehen habe. :-) (Vielleicht - ganz ernst gemeint - wegen der vielen Leute, die in die Kirche strömten?)

      Ich gebe Dir recht: man könnte fast meinen, es sei kein Volk zugegen gewesen. Ein Phänomen übrigens, das ich schon oft bei Bilderstrecken festgestellt habe, die bei der außerordentlich schönen Form der heiligen Messe aufgenommen wurden. Und das ist eigentlich wirklich schade...

      Es sei also ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die heilige Messe in St. Albert sehr wohl mit Volk - und zwar mit viel Volk - stattgefunden hat (ich habe oben noch ein Foto "mit Volk" hinzugefügt). Die andere Seite war genauso besetzt, dann noch die Orgelempore mit Schola etc. Nicht zu vergessen die jungen Mütter, die mit ihren Kleinkindern hinten in der Nähe des Ausgangs der hl. Messe folgten.

      Es war eine wunderbare heilige Messe, mit einer engagierten kurzen Ansprache von P. Michael Ramm anlässlich der Gefahr durch die Genderideologie, die zutiefst dem christlichen Menschenbild widerspricht und der am Nachmittag stattfindenden DEMO FÜR ALLE, sowie mit einer hervorragenden Predigt zum Evangelium über das Gleichnis vom königlichen Hochzeitsmahl.

      Über den Drahtverhau äußere ich mich lieber nicht... ;-)

      Warst Du auch bei der Demo? Dann waren mindestens schon fünf Blogoezesanen dabei. :-) Vielleicht auch noch mehr?

      Löschen
  2. Neben Früh- und Übersexualisierung, ein wenig ungesund für Frauen, Mütter und Kinder scheint Gender Mainstreaming auch zu sein. Zum Beispiel das Negieren wichtiger und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig wird. Vergessen der für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib (Muttersprache nicht Vatersprache!). Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
    Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
    [siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

    AntwortenLöschen
  3. Puh! Da habe ich noch einmal Glück gehabt. Ich bin nicht auf dem neuen Bild enthalten.
    Jetzt hast Du soviel Schönes über unsere Feier des Heiligen Messopfers als Kommentar geschrieben, dass ich der Meinung bin, das ist doch einen eigenen (3-Zeiler) Artikel wert. :)

    ps. Der Flohzirkus ist klasse, gell? Und die Hoffnung der Kirche.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...