Donnerstag, 14. November 2013

Taufe ist notwendig um Vergebung der Sünden zu erlangen; Beichte erneuert und stärkt die Taufgnade

Zusammenfassung der Ansprache des Hl. Vaters bei der Generalaudienz am 13.11.2013




Liebe Brüder und Schwestern,
im Großen Glaubensbekenntnis heißt es: „Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.“ Als einziges Sakrament wird im Credo die Taufe genannt; sie ist die „Pforte“ des Glaubens und des christlichen Lebens. Durch die Taufe wird der Christ zum neuen Leben geboren.

Taufen bedeutet eintauchen, es ist ein geistliches Eintauchen in den Tod Christi, um mit ihm als neue Schöpfung aufzuerstehen. Die Taufe ist das Bad der Wiedergeburt aus dem Heiligen Geist und die Erleuchtung durch das Wort Christi. Von der Gnade Christi erleuchtet, soll der Getaufte selber Licht für die anderen werden.

Ferner werden in der Taufe alle Sünden vergeben: die Erbsünde, alle persönlichen Sünden wie auch die Sündenstrafen. Hier ist Gottes mächtiges Erbarmen am Werk. Sein Heilswirken nimmt aber nicht die Schwachheit der menschlichen Natur von uns und auch nicht die Verantwortung, immer wieder neu um Vergebung zu bitten. So ist die Taufe der Ausgang eines Bekehrungs­weges, der das ganze Leben andauert.

Das Sakrament der Beichte bildet dann gleichsam eine zweite Taufe, die stets auf die eigentliche Taufe verweist, sie festigt und erneuert, damit wir aus der Taufgnade wirklich als Kinder Gottes leben können. 
(Quelle: vatican.va)



Weiteres zum Thema "Taufe":



+      +      +

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...