Samstag, 7. September 2013

Fast- und Bettag für den Frieden in Syrien, im mittleren Osten und in der ganzen Welt

Papst Franziskus bittet alle Gläubigen am heutigen Tag um Gebet und Fasten für den Frieden in der Welt. Der leidenschaftliche Friedensappell, den der Hl. Vater am 1. September 2013 beim Angelusgebet in die Welt gesandt hat, kann hier nachgelesen werden.

"Fasten" bedeutet nach kirchlichem Verständnis "eine einmalige Sättigung am Tage; es verbietet aber nicht, morgens und abends eine kleine Stärkung zu nehmen" (KKL Pius X.).

In der Zeit von 19 - 23 Uhr wird der Hl. Vater auf dem Petersplatz in Rom die gemeinsamen Gebetsvigil zum Fest Mariä Geburt leiten. 

Live-Übertragung:
Radio Vatikan    (18:50-23 Uhr: hier) 
k-tv    (19-24 Uhr: hier) 
EWTN    (19-24 Uhr: hier)

Gebets- und Gesangtexte
können hier abgerufen werden. Die Feier wird unter anderem folgende Gebete enthalten:

Veni, Creator Spiritus:
(lateinischer Text: hier)

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,
besuch das Herz der Kinder dein,
erfüll uns all mit deiner Gnad,
die deine Macht erschaffen hat.

Der du der Tröster wirst genannt,
vom höchsten Gott ein Gnadenpfand,
du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut,
der Seele Salbung, höchstes Gut.

Salus Populi Romani
O Schatz, der siebenfältig ziert,
o Finger Gottes, der uns führt,
Geschenk, vom Vater zugesagt,
du, der die Zungen reden macht.

Zünd an in uns dein Gnadenlicht,
gieß Lieb ins Herz, die ihm gebricht,
stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit
mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

Treib weit von uns des Feind's Gewalt,
in deinem Frieden uns erhalt,
dass wir, geführt von deinem Licht,
in Sünd und Leid verfallen nicht.

Gib, dass durch dich den Vater wir,
und auch den Sohn erkennen hier,
und dass als Geist von Beiden dich
wir allzeit glauben festiglich.

Gott Vater Lob auf höchstem Thron
und seinem auferstandnen Sohn;
dem Tröster auch sei Lob geweiht
jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.


Unter dem Gesang des "Ave Maria" wird die Marien-Ikone "Maria Salus Populi Romani" feierlich inthronisiert.
 
Es folgt der freudenreiche Rosenkranz mit jeweiligen kurzen Schriftlesung und einem daran anschließenden Gebet:
... den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast. (Lk 1, 30-38)
... den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast. (Lk 1, 39-45)
... den du, o Jungfrau, geboren hast. (Lk 2, 1-7)
... den du, o Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast. (Lk 2, 22-23. 25-32)
... den du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast. (Lk 2, 41-47)

Als Einschub betet man nach Beendigung eines Gesätzes jeweils:

Maria, Königin des Friedens, bitte für uns!

Salve, Regina
(lateinischer Text: hier)

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit,
unser Leben, unsre Wonne
und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsre Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu,
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.

Es folgt die Lauretanische Litanei,

sodann eine Weile der persönlichen stillen Anbetung und Aussetzung des Allerheiligsten während das "Adoro te devote" gesungen wird.

Adoro te devote
(lateinischer Text: hier)
Demütig bete ich dich, verborgene Gottheit an,
die du in diesen Gestalten wahrhaft dich verbirgst;
dir unterwirft sich ganz mein Herz,
weil es, wenn es dich betrachtet, ganz seine Kraft verliert.
Sehen, Tasten, Schmecken täuschen sich in dir,
aber durch das Hören allein kommt der Glaube.
Ich glaube, was immer Gottes Sohn gesagt hat,
nichts ist wahrer als dieses Wort der Wahrheit.
Im Kreuz war nur die Gottheit verborgen,
aber hier ist zugleich auch die Menschheit verborgen.
Indem ich beides glaube und bekenne,
bitte ich darum, worum voll Reue der Schächer bat.
Ich sehe nicht die Wunden wie Thomas;
und doch bekenne ich, dass du mein Gott bist.
Mach, dass ich immer mehr an dich glaube,
Hoffnung auf dich setze und dich liebe!
O Gedenkzeichen für den Tod des Herrn,
lebendiges Brot, das dem Menschen Leben gibt!
Mach, dass mein Sinn von dir lebt
und dass du ihm immer süß schmeckst!
O treuer Pelikan, Jesus mein Herr!
Mach mich Unreinen rein durch dein Blut!
Ein Tropfen davon kann die ganze Welt
von allem Verbrechen heil machen.
Jesus, den ich nun verhüllt erblicke,
ich bitte dich, mach, dass das geschieht, wonach ich so dürste:
Dass ich, wenn ich dich mit unverhülltem Antlitz erblicke,
durch die Schau deiner Herrlichkeit selig werde!

weitere Texte der Gebetsvigil: bitte hier klicken!

Kommentare:

  1. Ein kleiner Hinweis: die deutsche Übertragung des Veni creator spiritus ist nicht Komm Schöpfer Geist…, sondern Komm Heiliger Geist, der Leben schafft, GL 241.

    AntwortenLöschen
  2. Darf ich wagen zu widersprechen? ;-)

    Die deutsche Übertragung des Veni creator spiritus ist durchaus Komm Schöpfer Geist, kehr bei uns ein….

    Beide Übertragungen sind inzwischen üblich.
    Ich werde aber bei obenstehender bleiben, erstens weil sie geläufiger ist und zweitens - und das ist mir noch wichtiger - weil die Übersetzung wesentlich näher am lateinischen Original ist.

    Dennoch herzlichen Dank für's aufmerksame Mitlesen!

    Zum Vergleich oder für diejenigen, die diese Variante lieber mögen:

    Deutsche Übertragung (Friedrich Dörr 1969)

    Komm Heilger Geist der Leben schafft
    erfülle uns mit deiner Kraft.
    Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
    Nun hauch uns Gottes Odem ein.

    Komm Tröster der die Herzen lenkt
    du Beistand den der Vater schenkt;
    aus dir strömt Leben Licht und
    du gibst uns Schwachen Kraft und

    Dich sendet Gottes Allmacht aus
    im Feuer und in Sturmes Braus;
    du öffnest uns den stummen Mund
    und machst der Welt die Wahrheit

    Entflamme Sinne und Gemüt
    dass Liebe unser Herz durchglüht
    und unser schwaches Fleisch und Blut
    in deiner Kraft das Gute tut.

    Die Macht des Bösen banne weit
    schenk deinen Frieden allezeit.
    Erhalte uns auf rechter Bahn
    dass Unheil uns nicht schaden kann.

    Lass gläubig uns den Vater sehn
    sein Ebenbild den Sohn verstehn
    und dir vertraun der uns durchdringt
    und uns das Leben Gottes bringt.

    Den Vater auf dem ewgen Thron
    und seinen auferstandnen Sohn
    dich Odem Gottes Heilger Geist
    auf ewig Erd und Himmel preist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich insofern recht, Frischer Wind, daß beides Übertragungen desselben Hymnus sind, die Entsprechung des Antiphonales ist halt Komm, Heilger Geist, dem war der Kommentar geschuldet.

      Grüße Braut des Lammes, die "Glut" nachreichend ;)

      Löschen
    2. Vielen Dank für die "Glut"!
      Ach ja, "kund" und der "Mut" sind auch abwesend. Also sowas...
      Nicht auszudenken, wenn die auf Dauer fehlen würden! ;-)

      LG!

      Löschen
  3. Hallo, solche Gebete für das Frieden sind natürlich Gott sehr wert.

    Dennoch sollte man sich darüber im klaren sein, warum dieser Krieg schlecht ist.
    Die Niedersage des Präsidenten Assad würde keine Demokratie zum Land bringen.
    Ganz im Gegenteil werden Islamisten Sysria völlig erorbern und eine viel schlimmere Theocratie der Bevölkerung aufzwingen.

    Und es würde der moslemischen Welt zusätzliche berechtigte Gründe geben, uns zu hassen.

    Und ich verzweifle häufig, weil Gott anscheinend so wenig tut.


    Liebe Grüße aus Lothringen.

    Lothars Sohn – Lothar’s son

    http://lotharlorraine.wordpress.com

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...