Mittwoch, 17. April 2013

Ich fühle Deinen Blick...


Du schaust, ich fühle Deinen Blick auf mir ruhen; das tut gut! Ich breite mich diesem Blick ganz entgegen, dass mir nichts von seiner Kraft entgeht: bis in die innerste Faser meines Wesens soll mich Dein Blick berühren. O Vater, Dein väterlicher Blick, der mich durchdringt und zart liebkost!



aus "Der strömende Brunnen"; Johannes Benedikt; Verlag Ars sacra München: AD 1957; S. 12 (s. Quellen)


Foto: Kreuzgang des Naumburger Domes; Necrophorus; wikipedia
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...