Sonntag, 17. Februar 2013

Anreger, Ermutiger, Lehrer und Priester


Datei:BentoXVI-30-10052007.jpg

"Betet weiter für mich,
für die Kirche
und für den kommenden Papst."

(Benedikt XVI. bei der Generalaudienz am Aschermittwoch, den 13.02.2013)


"Benedikt XVI. verstand sich nicht als Herrn der Kirche. Er sah sich in der Vollmacht seines Papsttums nicht als Diktator, sondern eher als Anreger, Ermutiger, Lehrer und Priester.

Das war ein Bild vom Papsttum, das selbst viele seiner Anhänger verblüffte; ein Papst, der nicht befahl und kein überlegener Kenner des Spiels der Mächtigen sein wollte.

Nach der geistlichen Unfruchtbarkeit der nachkonziliaren Epoche riet er der Kirche zur Besinnung auf den Auftrag ihres Stifters: die Gläubigen dazu zu erziehen, in der Gegenwart Gottes zu leben."


Martin Mosebach in der FAZ



Foto: Papst Benedikt XVI.; Fabio Pozzebom (2007); wikipedia

Kommentare:

  1. "Anreger, Ermutiger, Lehrer und Priester" - schöner könnte man es nicht ausdrücken, was auf jeden in einem geistlichen Amt eigentlich idealerweise zutreffen sollte. Und einem, der das verwirklicht hat, dem wirft man alles mögliche vor, von Machtstreben bis hin zu Schwäche (je nach Einstellung)... traurig! Wir sollten ihm nichts vorwerfen, sondern dankbar sein, dass er ein solcher Hirte war! Und seine Bücher lesen! Und für ihn beten (und hoffen, dass er für uns betet)!
    Und übrigens: für alle echten Seelsorger, die solche Anreger, Ermutiger und Lehrer sind, sollten wir dankbar sein - ja, es gibt sie (noch und vor allem wieder!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Maria! Ja, wir haben allen Grund, dankbar zu sein, für einen so wunderbaren Papst!
      Gott schütze und segne Papst Benedikt XVI.!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...