Dienstag, 15. Januar 2013

Der Eingeborene des Vaters

Ich glaube an Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, unseren Herrn!

„Zeitfragen“ bringt in seinem Beitrag vom 13. Januar 2013 eine interessante (überraschende?) Feststellung: „Jesus ist kein Eingeborener.“ Und korrigiert diese aus einem vielleicht unbedachtem Sprachgebrauch von „eingeboren“ hervorgegangene Vorstellung von Jesus als einem „Ureinwohner“ denn auch sofort: „Er ist der “unigenitus”, der“ Einzig-Geborene.“

Das lohnt es, einmal genauer zu betrachten, da es bestimmt Leute gibt, die dieses „ein(zig)geboren“ falsch verstehen, nämlich im Sinne von „indigen“ oder „Ureinwohner eines Erdteils oder Landes“. Dieses Missverständnis rührt meist aus der Unkenntnis dessen, dass der Begriff „eingeborener Sohn (Gottes)“ eine Übersetzung des lateinischen „unigenitus“ ist, das sich zusammensetzt aus „unus, uni“ = „einzig, ein(s)“ und „genitus“ = „gezeugt“, und es bedeutet also „einzig gezeugt“.

Im Credo wird „unigenitus“ im Deutschen also übersetzt mit „ein(zig)geboren“. Im Französischen heißt es „le Fils unique de Dieu (einziger Sohn Gottes)“, im Englischen „the Only Begotten Son of God (den einzig gezeugten Sohn Gottes)“.  Man sieht also schon, dass es eigentlich ein deutsches Sprachproblem ist, das in anderen Sprachen erst gar nicht auftritt.

Gemeint ist damit das für uns Unbegreifliche, dass Jesus Christus der seit Ewigkeit gezeugte, aus dem Vater geborene (und nicht erschaffene) Sohn des Vaters ist. Der Apostel Johannes legt im Prolog seines Evangeliums Zeugnis davon ab: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“ (Joh 1,1).

Im Apostolischen Glaubensbekenntnis heißt es übrigens in anderen Sprachen:

Ich glaube an...   Jesus Christus, Gottes einzigen Sohn...
so z.B. in Latein: ... Et in Iesum Christum, Filium eius unicum
in Englisch: I believe in Jesus Christ, God’s only Son
in Französisch:  ...et en Jésus-Christ, son Fils unique

Nur im Deutschen heißt es aber:
...und an Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn
Der Text ist im Deutschen also nicht wörtlich, dafür aber genauer und in Anlehnung an das Nicäische Glaubensbekenntnis übersetzt. Im Nizäischen Glaubensbekenntnis heißt es an paralleler Stelle zum Apostolicum etwas ausführlicher:
Et in unum Dominum Jesum Christum,
Filium Dei unigenitum.
Et ex Patre natum ante omnia saecula.
Deum de Deo
lumen de lumine
Deum verum de Deo vero.
Genitum non factum
consubstantialem Patri:
per quem omnia facta sunt.

und übersetzt:

Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Seinen ein(zig)gezeugten Sohn.
Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit.
Gott von Gott,
Licht vom Lichte,
wahrer Gott vom wahren Gott.
Gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.


Wenn wir also von "Jesus Christus, Gottes eingeborenem Sohn" sprechen, so bezieht sich diese Geburt nicht auf das Eintreten des Gottessohnes in die Zeit, das „zur Welt kommen“ des Wortes, sondern es ist vielmehr das Bekenntnis, dass Jesus Christus "Sohn Gottes ist und wahrer Gott, wie es der Vater ist, der ihn von Ewigkeit gezeugt hat.“ (Cat. Rom. I.,3,8) Wir stehen bei dieser Berachtung sozusagen außerhalb aller Schöpfung und tun einen Blick in die Ewigkeit - auf das, was Gott uns über sich geoffenbart hat.


Dass Gott Mensch wurde, geboren, quasi in einer zweiten Geburt, aus Maria, der Jungfrau und so aus der Ewigkeit in die Zeit und in die menschliche Geschichte eingetreten ist, das bekennen wir erst im weiteren Verlauf des Credos...






 
(Dies ist ein Beitrag zum Gemeinschaftsblog "Das Ja des Glaubens" zum Thema "Ich glaube...an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn")
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...