Mittwoch, 12. Dezember 2012

Kirchliche Caritas ist mehr als eine Variante im allgemeinen Wohlfahrtswesen

[Es ist] wichtig, sich zu vergegenwärtigen, daß »die praktische Aktion zu wenig bleibt, wenn in ihr nicht die Liebe zum Menschen selbst spürbar wird, die sich von der Begegnung mit Christus nährt.« (Deus caritas est, 34).

Deshalb dürfen sich die vielen katholischen Organisationen bei ihrer karitativen Tätigkeit nicht auf die bloße Sammlung oder Verteilung von Geldmitteln beschränken, sondern müssen ihre besondere Aufmerksamkeit stets der bedürftigen Person selbst widmen.

Darüber hinaus müssen sie eine wertvolle pädagogische Funktion innerhalb der christlichen Gemeinschaft wahrnehmen, indem sie die Erziehung zu gemeinsamem Teilen, zu Respekt und Liebe im Sinne des Evangeliums Christi fördern.

Denn das karitative Wirken der Kirche muß sich auf allen Ebenen der Gefahr entziehen, einfach als eine Variante im allgemeinen Wohlfahrtswesen aufzugehen. (vgl. ebd., 31).


Papst Benedikt XVI. im Motu Proprio Intima Ecclesiae natura über den Dienst der Liebe (11. November 2012)

(Hervorhebung durch Fettdruch von FW)


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...