Sonntag, 30. Dezember 2012

Gespräch mit Abt Josef über die Reform der Trappisten von Mariawald

"Wenn Sie nach einer Bilanz fragen: Ich würde es wieder tun – trotz etlicher und teils subtiler Schwierigkeiten", sagt der Abt des Trappistenklosters Mariawald auf die Frage nach der Bilanz seit der Reform von 2008.

Das Kloster in der Eifel war im Zuge des Motu Proprio Summorum Pontificum zu den alten Liturgischen Büchern zurückgekehrt, was gleichzeitig wieder eine strengere Regel für die Mönche bedeutete. In dem bereits im Oktober d.J. geführten Gespräch berichtet Abt Josef Vollberg weiter:

"Es gab und gibt zahlreiche Bewerber zum Eintritt in Mariawald, seit der Reform etwa 40 bis 50. Aber vor den konkreten Anforderungen der strengen Regel weichen fast alle wieder zurück. Hier spiegelt sich ein allgemeines gesellschaftliches Phänomen der heutigen Zeit. Die Flucht vor einer lebenslangen Bindung zeigt sich ja auch in all den Partnerschaften ohne Trauschein sowie der wachsenden Zahl von Ehescheidungen. Die Unfähigkeit zur Bindung lastet wohl auf allen Orden und ist kein Spezifikum unseres Reformweges."

 Das ganze Gespräch mit Abt Josef Vollberg hier auf katholisches.info

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...