Montag, 16. Juli 2012

Das Priestertum der Eltern

"Ich werde nie vergessen, mit welcher Andacht und welcher inneren Zuwendung Vater und Mutter uns Kindern, wenn wir fortgingen, zumal wenn es ein größerer Abschied war, mit dem geweihten Wasser das Kreuz auf Stirn, Mund und Brust zeichneten.

Dieser Segen war ein Geleit, von dem wir uns geführt wußten - die Versichtbarung des Gebetes der Eltern, das mit uns ging, und die Gewißheit, daß dieses Gebet vom Segen des Erlösers getragen ist. Der Segen war auch ein Anspruch an uns, nicht aus dem Raum dieses Segens fortzugehen.

Segnen ist eine priesterliche Gebärde, und so spürten wir in diesem Kreuzzeichen das Priestertum der Eltern, seine besondere Würde und Kraft. Ich denke, daß dieses Segnen als vollgültiger Ausdruck des allgemeinen Priestertums aller Getauften wieder viel stärker ins tägliche Leben eintreten und es mit der Kraft der vom Herrn herkommenden Liebe durchtränken sollte."


Joseph Kardinal Ratzinger: Der Geist der Liturgie, Eine Einführung, S. 158 (s. Quellen)


(Zur Nachahmung empfohlen)
Foto: privat
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...