Montag, 9. Januar 2012

Zum Lob und Ruhme deines Namens!

Gebet des Hl. Thomas von Aquin (1225-1274)

Benozzo Gozzoli (1420-1497); Thomas von Aquin
Allmächtiger und barmherziger Gott,
ich bitte dich:
Gewähre mir die Gnade,
glühend zu ersehnen,
weise zu erforschen,
in Wahrheit zu erkennen
und vollkommen zu erfüllen,
was wohlgefällig ist vor dir.

Ordne meinen Lebensweg zu Lob und Ruhme deines Namens.
Laß mich deinen Willen erkennen und erfüllen,
so wie es sich gebührt und meiner Seele Segen bringt.

Laß mich in Glück und Unglück treu zu dir stehen,
im Glück demütig, im Unglück stark und ungebeugt.

Nur was zu dir mich führt, soll meine Freude sein;
nur was von dir mich trennt soll mich betrüben.
Gib, daß ich niemand zu gefallen suche und keinem zu mißfallen fürchte als dir allein.

Was vergänglich ist, o Herr, das sei gering in meinen Augen;
doch kostbar sei mir alles was dein ist um deinetwillen;
und über alles andere sollst du selbst mir kostbar sein, o Herr, mein Gott.

Jede Freude ohne dich sei mir zuwider;
laß mich nichts suchen als dich allein.
Für dich zu arbeiten sei meine Freude,
und eine Ruhe ohne dich sei eine Last.
Gib, daß ich oft mein Herz zu dir erhebe
und mit Reue und erneutem Vorsatz Sühne leiste wenn ich gefehlt.

Laß mich gehorsam sein ohne Widerspruch,
- arm im Geiste ohne Niedrigkeit der Gesinnung,
- rein ohne Makel,
- geduldig ohne Klage,
- demütig ohne Verstellung,
- froh ohne Maßlosigkeit,
- traurig ohne Kleinmut,
- ernst ohne Anmaßung,
- rührig ohne Oberflächlichkeit,
- wahrhaft ohne Trug.

Laß mich Gutes tun ohne Überheblichkeit.
Laß mich den Nächsten ermahnen ohne Hochmut
und ihn erbauen in Wort und Beispiel ohne Falschheit.

Gib mir, o Herr,
ein wachsames Herz, das kein leichtfertiger Gedanke von dir ablenkt,
ein edles  Herz, das keine unwürdige Leidenschaft erniedrigt,
ein gerades und aufrechtes Herz, das kein gemeines Streben auf Abwege führen kann,
ein starkes Herz, das keine Trübsal beugt,
ein freies Herz, das sich von keiner bösen Macht beherrschen läßt.

Schenk mir, o Herr, mein Gott,
Verstand, der dich erkennt,
Eifer, der dich sucht,
Weisheit, die dich findet,
einen Wandel, der dir wohlgefällt,
Beharrlichkeit, die gläubig dich erwartet,
Vertrauen, das am Ende dich umfängt.

Laß mich, o Herr, deine Strafen hienieden tragen im Geist der Buße
und deine Wohltaten recht gebrauchen durch deine Gnade.
Laß mich deine Freude einst im Vaterland genießen durch deine Herrlichkeit,
o Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.


Quelle: u.a. Gotteslob
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...