Mittwoch, 26. Oktober 2011

Weltbild Verlag

Weihbischof em. Max Ziegelbauer (Augsburg) konstatiert in seiner Schrift "Angst vor der Tradition?" ( 2009) vor allem zwei Erscheinungen in der heutigen Kirche: erstens, dass ein Großteil der Katholiken kaum mehr einen Unterschied mache zwischen katholischer Kirche und anderen Religionen und zweitens, dass auch das Gespür für die Religion überhaupt schwindet. Dazu führt er folgendes Beispiel an:

"Siehe da: Der Geschäftsführer von "Weltbild" (zu 100 Prozent in der Hand deutscher Bistümer), Carel Halff, argumentiert, es seien Bücher in dem Sinne religiös, wenn sie eine positive Lebenseinstellung vermitteln. "Ich würde sogar ein Bastelbuch dazuzählen." (FAZ v. 18.11.2004)
Ganz abgesehen von unsäglichen Werken bei Weltbild, die sogar satanistische Musik oder Schamanismus und New-Age-Artikel verkaufen. Eine Wende ist überfällig."



Bei dieser Gelegenheit noch ein interessantes Zitat aus dem oben zitierten FAZ-Artikel vom 18.11.2004:
Warum aber Bücher und nicht Benzin oder Immobilien? Ein kirchlicher Wirtschaftsbetrieb steht naturgemäß unter besonders scharfer Beobachtung, was seine Inhalte angeht. Nicht nur Katholiken fragen sich, ob denn die in der Satzung der Gesellschaft festgeschriebene christliche Wertorientierung so recht erkennbar ist - bei einer Woge aus Unterhaltungsliteratur, Actionfilmen und elektrischen Heinzelmännchen. Im aktuellen Katalog sind gerade einmal vier Seiten von 190 für den christlichen Haushalt reserviert.

Aber die Begriffe sind eben dehnbar. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, hat in einem Interview mit dem „Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel“ befunden: „Ob dieses oder jenes Buch nun wirklich den Werten entspricht, die die Kirche fördern möchte - diese Frage sorgt natürlich immer wieder für Diskussionen. Ich denke aber, die Möglichkeit, durch Weltbild mit der ganzen Gesellschaft zu kommunizieren, ist dieses Wagnis wert.“



Nachlese:

+      +      +

Kommentare:

  1. Ja ja, die Kohlen die man sammeln kann, sind manche Wagnisse wert....Schlimm, das ganze.

    AntwortenLöschen
  2. Weihbischof Ziegelbauer ist vor zwei Wochen schwer gestürzt, er liegt seitdem mit Beckenbruch im Krankenhaus. Bitte betet für íhn! Er hatte zwei Tage zuvor noch in St. Margaret in Augsburg für die FSSP Firmungen gespendet.

    AntwortenLöschen
  3. @Konstantin

    Vielen Dank für die Information.
    Werde ihn fest ins Gebet mit einschließen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...